Wir waren als junges Unternehmen erstmals auf der CeBIT vertreten. Tatsächlich sogar mit zwei Ständen und unserer brandneuen Software. Ein kurzer kommentierter Rückblick in Bildern.

CeBIT2014_Halle_9

In der uns aus der Vergangenheit gut bekannten Halle 9 durften wir auf dem Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie BMWi, Bereich Junge Unternehmen ausstellen.

CeBIT2014_Implisense_Halle9-Stand

Während dem Team vom BMWi ein ausdrückliches Lob für die Standbetreuung, das Rahmenprogramm und nicht zuletzt das klasse Catering ausgesprochen werden muss, so blieben die qualifizierten Besuche in Halle 9 deutlich unter unseren Erwartungen zurück. Insgesamt war der Eindruck, dass Halle 9 vor allem durch Studierende und Privatpersonen besucht wurde. Auch war es schwierig, die einzelnen Firmen auf dem BMWi-Stand zu finden. Die Hinweisschilder waren sehr klein gedruckt und aus einigen Rückfragen der Besucher konnte man erkennen, dass man als Person eher dem BMWi zugeordnet wurde, als dass man als eigenständiges Startup wahrgenommen wurde.

Ein anderes, besseres Bild ergab sich für uns in Halle 16 (CODE_n). In dieser Halle waren wir neben 50 internationalen Startups zum Thema „Driving the Data Revolution“ vertreten.

CeBIT2014_Implisense_CODE_n_Halle_16

Allein die Innengestaltung der CODE_n Halle war ein Hingucker. Gestaltet wurde sie von Reed Kram und Clemens Weisshaar (Link zum Projekt).

CeBIT2014_Code_n_Halle_16_Interior

Die Terapixel-Bilder mit insgesamt 260 Metern Gesamtlänge stellten verschiedene Datenvisualisierungen dar. Eines davon die Worthäufungen aus den rund vier Milliarden Buchseiten im Zeitraum 1800 bis 2008. Spannend und wie so oft im Bereich Big Data Analytics: Es dauert eine Weile, bis man die gigantischen Datenvisualisierungen interpretieren kann und erst dann fallen Häufungen und Ausreisser in den Datenbeständen auf, die man jedoch ohne Hintergrundwissen und weiteren Analysen nicht erklären konnte.

Wir hatten einen Stand auf dem BITKOM Gemeinschaftsstand in der CODE_n Halle. Hier das Standteam um Hannes Korte, André Bergholz, Carina Göbel-Weidenbach und Andreas Schäfer (nicht im Bild).

CeBIT2014_Implisense_Crew

Auf dem Gemeinschaftsstand der BITKOM Get Started Initiative fühlten wir uns besonders gut aufgehoben.

CeBIT_2014_BITKOM_GetStarted_Stand

Hier stimmte die unmittelbare Peer-Group der vier weiteren ausgewählten Startups, vier weiteren Startups Aircloak (www.aircloak.com), IS Predict (www.ispredict.com), Semfox (www.semfox.com) und Tame (tame.it).

CeBIT2014_CODE_n_BITKOM_Stand_Implisense

Obendrein gab es einen Mini-Ping-Pong-Table – für unsere Besucher wie auch die Standteams. Nicht selten hat gerade das die Besucher angezogen, obwohl der Stand nicht betreut war. Gute Produkte verkaufen sich eben auch von selbst :-).

CeBIT2014_Implisense_PingPong

In der CODE_n Halle gab es neben diversen Vorträgen, Unternehmens-Pitches auch ein Pioneer’s Dinner für die Aussteller von CODE_n. Wir durften an diesem Dinner teilnehmen und uns an schwäbischen Spezialitäten erfreuen. Die GFT AG sitzt als Organisator von CODE_n in Stuttgart.

CeBIT2014_Pioneers_Dinner

Auf Einladung der Wissensfabrik durften wir an einer Podiumsdiksussion zum Thema „Big Data – ein neuer Markt entsteht, aber wer wird ihn besetzen?“ teilnehmen. Teilnehmer waren Dr. Ingo Potthoff (UnternehmerTum), Dr. Klaus Diederich (Bosch Vorausentwicklung) und Dr. Stefan Ferber (Bosch Software Innovations). Hier war die Quintessenz, dass Startups interessante Use Cases im Bereich Big Data liefern können und in der Kooperation mit etablierten Unternehmen auch aus der Industrie leichter kommerzialisieren können. Das wurde insbesondere durch Beispiele seitens Bosch sehr deutlich, die weltweit die Kooperation mit interessanten Startups aufbauen.

CeBIT_Wissensfabrik_Implisense_Paneldiscussion_BigData

Die Besucher in der CODE_n Halle waren am Thema Big Data interessiert und konnten angesichts der gut sichtbaren Hinweisschilder bereits beim Rundgang „scannen“, ob sich ein Standbesuch lohnt. Nicht selten hatten wir die Reaktion erfahren, „endlich“ auch mal was für den B2B Bereich anzubieten. Offenbar eine Reaktion auf die vielen weiteren Startups im Endkonsumenten-Bereich. CeBIT_2014_Implisense_Stand

Fazit der insgesamt 5 Messetage inkl. Eröffnungsfeier:

Für Implisense hat sich die Messe gelohnt. 1. Es lieferte eine gute Deadline, um das Produkt mit seinem neuen Feature der Linkanalyse fertigzustellen und zu bewerben. 2. Die Messe erlaubte ein effizientes Treffen vieler bestehender Kunden. 3. Neue Interessenten und Multiplikatoren unserer Lösung fanden sich auch. Durch den großzügigen Support des BMWi, dem BITKOM und der GFT war es dann auch für ein junges Unternehmen wie Implisense möglich, die Leitmesse in vollen Zügen mitzunehmen.

Facebooktwittergoogle_plus