DSGVO auf den letzten Drücker?

Basierend auf einer aktuellen Datenerhebung aus unserem Firmenindex zum Stichtag 30.4.2018 haben erst 10.775 Firmen aus Deutschland ihre Datenschutzerklärung hinblicklich der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) angepasst. Die Auswertung deutet darauf hin, dass gerade Kleinstunternehmen mit der Umsetzung der umfangreicheren Anforderungen zu kämpfen haben. Firmen mit Geschäftsmodellen, bei denen Daten und Datenaustausch eine kritische Rolle einnehmen, nutzen dagegen im Vergleich eher die Gelegenheit, ihren Datenschutz proaktiv anzupassen.


Zu Implisense: Das Berliner Start-Up Implisense ist ein bundesweit führender Anbieter im Bereich B2B Lead Generierung. Unsere Text Mining Verfahren analysieren Online Contents zu sämtlichen im Handelsregister geführten und in Deutschland ansässigen Unternehmen. Die gewonnenen Daten werden als strukturierte Eigenschaften den Firmen zugeordnet und ermöglichen es so potenziellen Geschäftspartner, Kunden oder Wettbewerber zu identifizieren, aus einer neuen Perspektive zu bewerten und zu beobachten.


Datenschutzerklärung im Team erarbeiten

Die Datenschutz-Grundverordnung naht und setzt viele Firmen unter Druck. Empfindliche Strafen gekoppelt an Unternehmensumsätze drohen. Gleichzeitig sind die neuen Anforderungen, etwa in den Bereich Dokumentation, Datensicherheit und Transparenz, nicht zu unterschätzen. Nicht selten sitzen Geschäftsführer, Prokurist oder Datenschutzbeauftragter vor nicht endend wollenden Checklisten, erstellen Dokumentationen biblischen Ausmaßes, um dann schlussendlich eine überarbeitete  Datenschutzerklärung von oft weit mehr als 10 Seiten rechtzeitig zur Verfügung zu stellen.

Zu Recht, schließlich ist der faire privatwirtschaftliche Umgang mit personenbezogenen Daten in Zeiten sich drastisch entwickelnder Informationstechnologien ein Thema mit dem Gesellschaft und Gesetzgebung ständig mithalten müssen.

Analyse der Firmen mit DSGVO aktualisierter Datenschutzerklärung

Vor diesem Hintergrund hat Implisense untersucht, wie viele Firmen sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits jetzt mit diesem Thema auseinandergesetzt und ihre Datenschutzvereinbarungen aktualisiert haben. Hierfür haben wir die Verbreitung von einschlägigen Signalwörtern – etwa die direkte Bezugnahme auf die nun geltende Europäische Richtlinie, Synonyme (z.B. die Englische Bezeichnung dafür, GDPR, General Data Protection Regulation), und typische Formulierungen – auf Firmenwebsites berechnet. Die Vorkommen der Hinweise wurde dann mit Blick auf weitere Firmeneigenschaften, wie Branchenzugehörigkeit und Größe facettiert, um damit einhergehende Merkmale zu erkennen.

Nur eine von 50 Firmen hat die Datenschutzerklärung angepasst

Selbst bei Beachtung der eventuellen Zusatzaufwände bei der Umsetzung der neuen Verordnung überrascht doch das Ergebnis in seiner Deutlichkeit. Unsere Analyse legt nahe, dass sich gerade einmal bei 10.775 Firmen Hinweise auf eine angepasste Datenschutzerklärung finden. Dies ist umso erstaunlicher bei einer Grundgesamtheit von ca. 593 337 handelsregisterlich erfassten aktiven Unternehmen mit hinreichender Datengrundlage. Dies entspricht ca. 1,8% oder 1 von 50 Firmen.

Betrachtet man die Verteilung dieser Firmen über die Unternehmensgröße lässt sich ein potenzieller Aspekt bereits erahnen. Gerade die kleineren Unternehmen haben mit den neuen Auflagen zu kämpfen. So beträgt der Anteil der Kleinstunternehmen an der Gesamtmenge unseren Schätzungen zufolge ca. 69 %. Bei den Firmen mit DSGVO Verweisen schrumpft dieser auf 61 %. Großunternehmen sind dagegen mit 3 % fast doppelt häufig wie in der Gesamtmenge vertreten. Die nachfolgende Graphik stellt die Größenverteilung von Firmen in der Grundgesamtheit (links) der geschätzten Verteilung von Firmen mit aktualisierten Datenschutzerklärung (rechts) gegenüber.

Grafik DSGVO angepasste Datenschutzerklärung nach Unternehmensgröße und Verteilung aller Firmen nach Größe
Gesamtverteilung nach Unternehmensgröße (links) und DSGVO Update nach Unternehmensgröße (rechts)

Der potenzielle Zusammenhang zwischen Firmengröße und Datenschutzupdate, legt nahe, dass auch bestimmte Branchen und Geschäftsmodelle damit stärker assoziiert werden könnten. Die untere Graphik zeigt Branchen die überproportional häufig bei den Treffern vertreten sind (Top 20 gemäß der Reihenfolge; WZ 2008) sowie deren absoluten Trefferzahl.

Grafik DSGVO Datenschutzerklärung Verteilung nach Branchen
Anzahl der Firmen mit DSGVO aktualisierter Datenschutzerklärung nach Branchen.

Am stärksten überrepräsentiert ist z.B. die IT-Branche (J62). Auf diese entfällt mit 2.732 Treffern auch absolut der Löwenanteil der Firmen mit aktualisierter Datenschutzerklärung. Weitere Branchen mit daten- und kommunikationsintensiven Geschäftsmodellen dominieren die Liste, z.B. IT-Dienstleister (J63), der Handelssektor (G46, G47), Rechtsanwälte (M69), Finanzdienstleister (K64) und Consultingfirmen (M70). Wenn Firmen also ihren Datenschutz aktualisiert haben, dann meist wahrscheinlich nur, weil extrem viele Daten auf Grundlage ihres Geschäftsmodells anfallen. Etwas unerwartet finden sich z.B. das Handwerk (F43), die Elektrotechnik (C26) und die Metallherstellung (C25), sowie der Bildungssektor (P85) darin wieder. 

Exemplarische Treffer zu Firmen mit aktualisierter Datenschutzerklärung aus einer stark vereinfachten Analyse lassen sich direkt auf unserer Plattform Companies and Markets einsehen:

Beispieltreffer DSGVO im Baugewerbe

Beispieltreffer DSGVO in Elektrotechnik

Beispieltreffer DSGVO in Erziehung und Unterricht

Beispieltreffer DSGVO in Metallerzeugnisse

Anhand der Listen mit Beispielfirmen lässt sich etwa schnell erkennen, dass Firmen aus dem Bildungssektor oft Fortbildungsmaßnahmen im Bereich DSGVO anbieten und deswegen diesem Thema zugeordnet werden.

Zur weiteren Exploration dieser Subsegmente laden wir Sie herzlich dazu ein, Implisense Pro kostenlos zu testen. Darin lassen sich die zur Analyse herangezogenen Filter-und Suchkriterien, etwa die Segmentierung nach Größe, abbilden, sowie die gesamten Trefferlisten einsehen und anhand zusätzlicher Kriterien, z.B. Region, weiter eingrenzen. Testen Sie die Funktionen hier.

Fazit

Unsere kleine Analyse zur Ermittlung von Firmen, welche sich bereits mit der DSGVO auseinandergesetzt haben, beruht auf probabilistischen Verfahren und ist damit nicht zwingend repräsentativ. Sie erfasst Firmen, die lediglich mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre Hausaufgaben bezüglich der Datenschutz-Grundverordnung bereits erledigt haben.

Zudem kann sie weiter verfeinert werden. Wie das Beispiel mit der Anbietern von Fortbildungen im Bereich DSGVO zeigt, z.B. durch den Ausschluss bestimmter Branchen aus der Analyse. Schließlich stellt sie nicht zwingend fest, dass bestehende Datenschutz-Policies bei Firmen, welche nicht in der Treffermenge lagen, nicht bereits professionell ausgestaltet sind und womöglich nur formell angepasst werden müssen. Die Effekte dieser Einschränkungen können nach unserer Einschätzung nicht die grundlegenden Erkenntnisse der Auswertung in Frage stellen.

Nur ein Bruchteil der Firmen in Deutschland ist wenige Wochen vor Ablauf der Umsetzungsfrist final auf die Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet. Es gibt Hinweise, dass es gerade Kleinstunternehmen schwieriger fällt, die Umsetzung zu gewährleisten. Wenn, dann tendieren eher Firmen mit besonders datenintensiven und kommunikationslastigen Geschäftsmodellen dazu, die neuen Datenschutzbestimmungen umzusetzen. Fragt sich, welche Geschäftsmodelle im Zeitalter der Digitalisierung, es sich noch leisten können, nicht im angemessenen Umfang mit Daten zu arbeiten.


Wie steht Ihr Unternehmen in Bezug auf die Umsetzung der DSGVO? Wie viele Ihrer Mitbewerber haben bereits erkennbare Hinweise auf die Umsetzung der neuen Novellierung auf Ihrer Webseite? Unsere freie Rechercheplattform Companies and Markets steht Ihnen zur Beurteilung dieser weiterführenden Fragen hier zur Verfügung. 


Neu in Implisense Pro: Personen, Unternehmensgegenstände, verbesserte Optik

Auch heute möchten wir Ihnen wieder einige Neuigkeiten in unserer Software-as-a-Service Lösung Implisense Pro vorstellen:

Einbindung aktueller Personen bei mehr als einer Million Firmen

Implisense Pro ist Deutschlands erste Kundensuchmaschine mit eingebauter Empfehlungsfunktion für die nächsten B2B Kunden. Ab jetzt werden auch Empfehlungen für Personen in den Zielunternehmen gegeben. Entdecken Sie mehr als eine Million Personen, die im Namen wirtschaftsaktiver Firmen handeln dürfen und ggf. öffentlich auf der Firmenwebseite mit einer Management-Funktion in Erscheinung treten. Durch die Verlinkung mit der Suche bei LinkedIn und Xing können Sie einfach prüfen, wer bei neuen Aufträgen oder Anfragen einzubinden ist.

Nützliche Fragestellungen sind: Welche Personen sollten Sie namentlich kennen und ggf. im Gespräch nennen, da diese möglicherweise über das Budget entscheiden? Wer zeichnet voraussichtlich die Rechnungen ab? Wer ist zuständig für Ihr Thema beim Zielunternehmen?

Unternehmensgegenstände

Unsere Kunden schätzen die Möglichkeit sehr, Firmen anhand von etablierten Branchencodes zu segmentieren. Allerdings stellen viele dabei fest, dass diese zuweilen von der selbst wahrgenommenen Tätigkeit der Firma abweichen. Die Klassifikation von Branchen wurde in der Vergangenheit von Auskunfteien in einem zumeist manuellen Prozess durchgeführt. Dieser ist teuer und fehleranfällig. Wir haben daher über mehrere Monate an einer neuen Lösung geforscht, um Firmen jederzeit anhand ihrer selbst formulierten Geschäftstätigkeit im offiziellen Unternehmensgegenstand als auch über die Analyse der Firmenwebseiten automatisch zu klassifzieren. Und das jederzeit wieder, sobald sich die Daten verändern. In diesem technisch gehaltenen Blogbeitrag haben wir für interessierte Personen mehr dazu erläutert.

Ihr Vorteil: Aktuellere Revisionen der Branchencodes aller Firmen, kompaktes Verständnis der Unternehmenstätigkeit für das Kundengespräch

Verbesserte Optik

Wir möchten Ihnen in den kommenden Wochen und Monaten auch Verbesserungen in Optik und Nutzerführung anbieten. Jetzt wurde der erste Schritt in diese Richtung getan. Am auffälligsten ist sicherlich, dass es nur noch eine “Home”-Seite gibt, die Sie von überall durch Klick auf das Implisense-Logo links oben erreichen können. Die vorher existierenden Home- und Listen-Seiten waren in Ihrer Funktionalität unserer Ansicht nach zu ähnlich, so dass wir sie für Sie zusammengelegt haben. Die Suche als Einstieg in die Recherche ist nun oberhalb der Empfehlung zu finden. Wir haben auch die Farbgebung freundlicher gestaltet.

Neugierig geworden? Dann beantragen Sie einfach hier für 14 Tage einen kostenlosen Testzugang.
Haben Sie schon einen Zugang? Dann loggen Sie sich hier zum Testen des neuen Features ein.

Drei neue Beispiele für das Wissen, was den Markt bewegt

In unregelmäßigen Abständen führen wir explorative Analysen auf unseren Datenbeständen durch. Wir wollen dadurch besser verstehen, was die Firmenlandschaft in Deutschland bewegt und Ihnen einen Eindruck vermitteln, welche Art von neuen Analysen auf Basis öffentlich verfügbarer Datenbestände mit Big Data Analytics möglich sind. Hier die letzten drei Beispiele für das Wissen, was den Markt bewegt:

Wie viele Ereignisse mit Stichtag gab es zu den rund 2 Mio. Firmen aus dem Handelsregister in 2012?

Wie verteilen sich 3,8 Millionen Betriebe auf Deutschlands Kreise und kreisfreie Städte?

Welche statistisch signifikanten Begriffe sind in einer Branche vertreten?

Möchten Sie auch besser verstehen, was die deutsche Firmenlandschaft bewegt? Wüssten Sie gerne genauer, was in Ihrer Branche passiert? Möglicherweise können wir das schnell für Sie herausfinden. Schreiben Sie uns, wir lesen gerne von Ihnen.

Automatische Branchenklassifikation von Firmen

Wir haben Tests durchgeführt, automatische Branchenklassifikationen nach Wirtschaftszweigen (WZ 2003/2008) bzw. NACE (Nomenclature statistique des activités économiques dans la Communauté européenne) auf Basis öffentlicher Selbstbeschreibungen von Firmen vorzunehmen. Unsere Annahme ist, dass die Firmenwebpräsenzen innerhalb einer Branche ähnliche Begriffe aufweisen und man später unbekannte Firmen aufgrund ihrer ähnlichen Beschreibung einer oder mehreren Branchen automatisch zuordnen kann. Unklar ist bislang, welche Begriffe für eine Branchenzuordnung ausschlaggebend sind.

In dem Buch von Christopher D. Manning, Prabhakar Raghavan und Hinrich Schütze wird beschrieben, wie man den Informationsgehalt von Begriffen berechnet, um Klassen voneinander gut abgrenzen zu können. Die Klassen sind in unserem Fall die Branchen und die Begriffe sind alle Wörter, die sich aus den einzelnen Firmenwebpräsenzen herausfiltern lassen. Häufige Wörter wie “der, die, das, und, er usw.” werden von diesem Ansatz als wenig abgrenzend bewertet (niedriger Score) und Begriffe wie Kaltfliesspressteile, Rohtabak oder pulvermetallurgischen höher bewertet (hoher Score).

Im Detail sieht das für drei exemplarische Branchen nach WZ 2003 so aus:

Branche: Ernährungsgewerbe

001. 0,0167030 leckere
002. 0,0163800 zutaten
003. 0,0157303 geschmack
004. 0,0152514 rezepte
005. 0,0149070 spezialitäten
006. 0,0141082 wurst
007. 0,0138228 aprikosen
008. 0,0138228 hefe
009. 0,0134308 inhaltsstoffe
010. 0,0132752 schinken
011. 0,0132752 fettsäuren
012. 0,0132752 mandeln
013. 0,0131221 getraenke
014. 0,0131221 schlachtung
015. 0,0131221 walnüsse
016. 0,0131221 durstlöscher
017. 0,0131221 glasflasche
018. 0,0131221 geschmacklich
019. 0,0131221 maracuja
020. 0,0123445 vitaminen

Branche: Verlagsgewerbe, Druckgewerbe, Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern

001. 0,0299083 offsetdruck
002. 0,0265665 druckvorstufe
003. 0,0248398 digitaldruck
004. 0,0225159 druckerei
005. 0,0210515 druckindustrie
006. 0,0201732 kleinauflagen
007. 0,0191415 verlag
008. 0,0184550 falzen
009. 0,0183902 druckprodukte
010. 0,0183902 perforieren
011. 0,0183902 offsetdruckerei
012. 0,0171418 mediadaten
013. 0,0169352 druckverfahren
014. 0,0169352 vorhergehenden
015. 0,0168219 stanzungen
016. 0,0168219 freehand
017. 0,0164834 exemplare
018. 0,0162947 auflagen
019. 0,0161550 illustrator
020. 0,0161550 indesign

Branche: Herstellung von Metallerzeugnissen
001. 0,0401622 metallbau
002. 0,0202955 vordächer
003. 0,0152999 geländer
004. 0,0145063 schweissen
005. 0,0129756 cnc
006. 0,0126539 sondermaschinen
007. 0,0120290 überzüge
008. 0,0117767 edelstahl
009. 0,0117056 stahl
010. 0,0112361 fertigungsprogramm
011. 0,0112361 brandschutztüren
012. 0,0112361 handläufen
013. 0,0111862 maschinen
014. 0,0110676 werkzeugbau
015. 0,0110676 kleinserien
016. 0,0107301 stahlbau
017. 0,0104817 wärmebehandlung
018. 0,0104447 aluminium
019. 0,0099760 löten
020. 0,0099760 sonderwerkzeuge

Die Listen sind aus Gründen der Übersichtlichkeit ab Eintrag 20 abgeschnitten. Es zeigt sich für den Menschen jedoch, dass jede dieser Branchen bestimmte Begrifflichkeiten aufweist, die charakteristisch sind. Ein Analyseverfahren kann nun darauf trainiert werden, die Häufigkeit der Begriffe einer neuen Firmenwebpräsenz mit allen analysierten Branchen abzugleichen und Vorschläge zur Branchenklassifikation nach NACE oder WZ 2003 bzw. 2008 zu machen.

Auf diese Weise können wir eine automatische Branchenklassifikation auf Basis von Text einsetzen, die das (Nach-)Pflegen unserer großen Datenbasis über Firmen enorm erleichtert.