Vortrag: Künstliche Intelligenz im Vertrieb

Auf der “log in. berlin.” Partnerveranstaltung “Künstliche Intelligenz – Perspektiven und Potentiale” am 6. September 2018 sprach der Implisense CPO Dr. André Bergholz. Zu Diskussionen mit hochrangigen Expertinnen und Experten aus Politik und Wirtschaft hatte die IT-Standortkampagne „log in. berlin.“ der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe ins Microsoft Atrium in Berlin geladen. Die Beiträge der Veranstaltung bewiesen einmal mehr die Vielfalt des Themas Künstliche Intelligenz (KI). KI ist und bleibt das Stichwort unserer Zeit, das so zukunftsorientiert wie kaum ein anderes ist.

Bild Künstliche Intelligenz

Dr. André Bergholz erläuterte in seinem Vortrag, welche Möglichkeiten KI und Deep Learning bieten, um das Marketing und den Vertrieb zu optimieren. Für die Beantwortung von Fragestellungen des Innendienstes, von Kundenbetreuern sowie aus dem Bereich Marketing und Analytik können unter anderem überwachte Klassifikation, Clustering und Profiling sowie Natural Language Processing (NLP) dienen. Der Einsatz von KI in diesen Abteilungen hilft bei der Steigerung des Neukundengeschäfts, der Priorisierung eingehender Leads, der Steigerung von Cross- und Up-Selling, der Planung von gezielten Kampagnen, der Erkennung von Trends und vielem mehr.

Outline der Präsentation “Vertriebsoptimierung mit KI”

  1. Fragestellungen für Marketing und Vertrieb
  2. Status Quo und Lösungsansätze
  3. Fragestellungen und Techniken der KI
  4. Die Vision
  5. Über Implisense

Implisense at the KI Day at Fraunhofer

About 200 people from politics, science and business were invited to Berlin on November 29,2017, in order to get a glimpse into the laboratories of the Fraunhofer Gesellschaft on the subject of artificial intelligence (KI) in the capital’s representative office. The aim was to give the invited public the opportunity to experience and discuss the opportunities and risks of this cross-sectional technology with researchers.

Responsible organizer and host Prof. Dr. Stefan Wrobel was honored as a pioneer due to his many years of research activities in the field of artificial intelligence. He is director of the Fraunhofer Institut for Intelligent Analysis and Information Systems IAIS at the Campus Schloss Birlinghoven near Bonn, chairman of the Fraunhofer Alliance Big Data and mentor of the first hour at Implisense.

In the exhibition, institutes of the Fraunhofer Alliance for Big Data presented their works, which impressively demonstrated new application possibilities of KI processes. As alumni of the Fraunhofer IAIS Dr. Andreas Schäfer, Dr. André Bergholz und Hannes Korte from Implisense were invited.

Among the many topics of the event we found this remarkable:

  • Affective Computing

In this area, institutes are researching to derive the emotions of filmed people in real time from video images. It was exciting to see how quickly and precisely these methods work and what advantages Deep Learning brings.

  • Internet of Senses

Here, an institute works interdisciplinary on “smelling” machines in order to apply principles of coordination and navigation of ant trunks in the search for food, e. g. in logistics. The feedback in the plenary session already made quite clear that completely new use cases are possible in various areas.

  • Automatic evaluation of business reports

Our former colleagues at Fraunhofer IAIS and a large provider of business information are developing an engine for the automatic evaluation of business reports. Both the extraction of relevant facts and the automatic assessment of qualitative statements on business development dramatically reduce the manual effort required to date. They thus form the basis for new business services.

  • Graph-based Chatbots

Graph-based allows more complex queries with accurate results instead of full-text search results in large amounts of data.

Our summary of the event

A successful event with a clear potential for repetition. In view of the interest shown by the audience and the dynamics in the area of KI, we would not be surprised if a similar event were to take place again next year. It was overdue for KI research institutions to open up and engage in dialogue on opportunities and risks.

By the way: A program for start-ups has been initiated, in which the Fraunhofer Gesellschaft wants to develop innovations in the field of artificial intelligence with start-ups. More information about the application here.

Implisense auf dem KI Tag bei Fraunhofer

Geschätzte 200 Personen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft wurden am 29.11.2017 nach Berlin geladen, um dort in der Hauptstadt-Repräsentanz der Fraunhofer Gesellschaft einen Blick in die Labore zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) bei der Fraunhofer Gesellschaft zu erhalten. Ziel war es, der geladenen Öffentlichkeit die Chance zu geben, mit ForscherInnen die Chancen und Risiken dieser Querschnittstechnologie zu erleben und zu diskutieren.

Verantwortlicher Organisator und Gastgeber Prof. Dr. Stefan Wrobel wurde aufgrund seiner langjährigen Forschungstätigkeiten im Bereich der Künstlichen Intelligenz als Pionier gewürdigt. Er ist Leiter des Fraunhofer Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme auf dem Campus Schloss Birlinghoven bei Bonn, Vorsitzender der Fraunhofer Allianz Big Data und Mentor der ersten Stunde bei Implisense.

In der Ausstellung präsentierten Institute der Fraunhofer Allianz für Big Data ihre Exponate, die eindrücklich neue Anwendungsmöglichkeiten von Verfahren der KI zeigten. Als Alumni des Fraunhofer IAIS waren seitens Implisense Dr. Andreas Schäfer, Dr. André Bergholz und Hannes Korte eingeladen.

Aus den vielen Themen der Veranstaltung fanden wir diese bemerkenswert:

  • Affective Computing

In diesem Gebiet forschen Institute daran, Emotionen von gefilmten Menschen in Echtzeit aus Videobildern abzuleiten. Es war spannend zu sehen, wie schnell und präzise diese Verfahren arbeiten und welche Vorteile der Einsatz von Deep Learning bringt.

  • Internet of Senses

Hier arbeitet ein Institut interdisziplinär an “riechenden” Maschinen, um perspektivisch Prinzipien der Koordination und Navigation von Ameisenstämmen bei der Futtersuche z.B. in der Logistik anzuwenden. Bereits aus den Rückmeldungen im Plenum wurde deutlich, dass hier völlig neue Use Cases in diversen Bereichen möglich werden.

  • Automatische Auswertung von Geschäftsberichten

Unsere ehemaligen Kollegen des Fraunhofer IAIS entwickeln gemeinsam mit einem großen Anbieter von Wirtschaftsinformationen eine Engine zur automatischen Auswertung von Geschäftsberichten. Sowohl die Extraktion relevanter Fakten als auch die automatische Einschätzung aus qualitativen Aussagen zur Geschäftsentwicklung reduzieren die bisherigen manuellen Aufwände dramatisch. Damit bilden sie die Basis neuer Business-Services.

  • Graph-based Chatbots

Graph-based erlaubt komplexere Abfragen mit genauen Ergebnissen statt Volltext-Suchergebnissen in großen Datenmengen.

Unser Fazit der Veranstaltung

Eine gelungene Veranstaltung mit deutlichem Wiederholungspotenzial. Angesichts des Interesses seitens des Publikums und der Dynamik im Bereich KI würden wir uns nicht wundern, wenn im kommenden Jahr erneut eine ähnlich gelagerte Veranstaltung stattfindet. Es war überfällig, dass sich KI-Forschungseinrichtungen öffnen und in den Dialog über Chancen und Risiken einsteigen.

Übrigens: Für Startups wurde ein Programm aufgesetzt, in der die Fraunhofer Gesellschaft Innovationen im Bereich Künstliche Intelligenz mit Startups entwickeln möchte. Mehr Informationen zur Bewerbung hier.