Jahresrückblick 2018

2018 war ein sehr produktives Jahr für Implisense. Durch neu eingeführte teambasierte Organisationsstruktur mit OKR Methodik konnten deutlich mehr Entwicklungen parallel durchgeführt werden. Davon haben unsere Kunden durch vollständig neue Analysen, Software- und Datenservices profitiert. Erstmals liefert Implisense Daten zu mehr als 2.000.000 Firmen pro Tag an Kunden aus. Bei einem Kunden wurden mehr als 1.000 Nutzer in unserer Enterprise Lösung registriert. Durch den weiterhin gestiegenen Jahresumsatz können auch 2019 zusätzliche MitarbeiterInnen eingestellt werden. Damit unsere Kunden und Interessenten regelmäßig über Neuigkeiten zur Enterprise Sales Automation informiert werden, haben wir ein konsequentes Blogging und Social Media Publishing eingeführt. Das bildet auch die Basis für einen kompakten Rückblick über die Höhepunkte des letzten Jahres:

  • 5 neue Datenanalysen
  • 4 neue Produkte und Services
  • 3 neue Vermarktungspartner
  • 3 Messebeteiligungen und 3 Vorträge
  • 1 Jubiläumsfeier 5 Jahre Implisense
  • 1 überragender Team Event in Afrika

Ausgewählte Neuigkeiten aus 2018

in absteigend chronologischer Reihenfolge:

Neues Produkt: Bessere Gesprächsvorbereitung mit den Implisense Premium Reports

Datenanalysen: Persönlichkeitstypisierungen auf Firmenebene

Messebeteiligung: Implisense auf der TechCrunch Disrupt 2018 in Berlin

Datenanalysen: Internationale Aktivitäten von Firmen monitoren

Neuer Partner: RapidAPI vermarktet die Implisense API international

Neuer Partner: ABAS schließt Vermarktungspartnerschaft mit Implisense

Jubiläum: Implisense wird fünf

Messebeteiligung: Implisense stellt auf der DIGITAL2018 aus

Neues Produkt: E-Mail Qualifier zur Inbound Lead Qualification

Vortrag: Künstliche Intelligenz im Vertrieb bei log in. berlin.

Neuer Partner: Zapier ermöglicht Integration von Implisense in über 800 Systeme

Datenanalysen: Technographics – Verwendete Technologien bei Firmen erkennen

Datenanalysen: Erfolgreicher Abschluss des IBB Projekts Customer Prediction Platform (CPP)

Datenanalysen: So lassen sich 20 Trigger-Events im Vertrieb gezielt einsetzen

Team Event: Implisense goes Africa – Hackathon in Marrakesch

Neues Produkt: Companies and Markets launcht in Deutschland

Neues Produkt: Implisense Leads – individuelle Firmenselektionen als Service

Messebeteiligung: Enterprise Sales Automation auf der HTPC 2018

Ausblick

2019 wollen wir die Entwicklung und Vermarktung der Enterprise Sales Automation internationalisieren. Dafür suchen wir weitere kluge und sympathische Köpfe aus den Bereichen Software Engineering, Data Science und Marketing. Wenn 2019 auch ein Jahr ist, in dem Sie in eine der fortschrittlichsten Enterprise Sales Automation Technologien aus Deutschland investieren möchten, freuen wir uns über ein Gespräch, z.B. auf der HPTC 2019 in Bonn, auf der hub 2019 in Berlin oder ganz einfach am Telefon: +49 30 4833 1281.

TechCrunch Disrupt 2018: New Tech on the Old Continent

Die TechCrunch Disrupt Messe in der Arena Berlin. Foto von Dr. Andreas Schäfer

Die TechCrunch Disrupt Berlin brachte vom 29.11 bis 30.11.2018 neue Startups mit Investoren in der Arena Berlin auf dem “alten Kontinent” zusammen. Das Themenspektrum reichte von Kryptowährungen, künstlicher Intelligenz, selbstfahrenden Fahrzeugen bis hin zu sozialen Initiativen und Innovationen zum Schutz der Umwelt und der Menschenrechte. Es war die zweite TechCrunch Disrupt in der Hauptstadt und die fünfte in ganz Europa.

TechCrunch Disrupt Messehalle
TechCrunch Disrupt Messehalle in der Arena Berlin. Foto von Dr. Andreas Schäfer

Eines der wichtigsten Elemente war die “Startup Alley”, in der die Teilnehmer mit Vertretern von über 400 Early-Stage Start-ups aus Europa sprechen konnten. Ausgewählte Start-ups konnten hier einen Stand belegen; die Stände waren thematisch organisiert. Implisense stellte im Themenbereich Machine Learning & Artificial Intelligence aus.

 

 

Implisense auf der Startup Alley Disrupt
Dr. André Bergholz von Implisense auf der Startup Alley. Foto von Dr. Andreas Schäfer

An unserem Stand begrüßten wir sowohl Investoren als auch Vertreter global tätiger Unternehmen. Diese interessierten sich insbesondere für unsere neue Profiling-Technologie für Firmen innerhalb und außerhalb Deutschlands. Wir haben diese Technologie im Forschungsprojekt CPP entwickelt und nun erstmals öffentlich in Produktform vorgestellt.

 

 

 

Chinese-Profile Implisense
Firmenprofil von Implisense in chinesischer Sprache

Wir haben die TechCrunch als eine sehr professionell organisierte Messe mit spannenden internationalen Startups und Investoren erlebt. Implisense wird gerne wieder dabei sein, wenn es eine Wiederholung auf dem alten Kontinent gibt!

Wer mehr über die Disrupt lesen möchte, findet hier weitere Informationen: Offizielle Seite der Disrupt 

Data Analytics meets CRM – Implisense@CeBIT 2016

Logo CeBIT 2016

Implisense stellt seine neuesten Entwicklungen auf der CeBIT 2016 aus. Das Motto lautet dieses Jahr “Data Analytics meets CRM“. Entsprechend werden wir neben der bekannten SaaS Anwendung „Implisense Pro“ auch die ersten „Implisense Connect for CRM“ Lösungen präsentieren, u.a. für die Systeme Microsoft Dynamics CRM, Infor CRM und Sage CRM. Auf unserem Stand können Sie diese Entwicklungen direkt ausprobieren. Continue reading Data Analytics meets CRM – Implisense@CeBIT 2016

Implisense auf der Langen Nacht der Startups 2015

Wir hatten kürzlich das Vergnügen, einer der ca. 150 Startups zu sein, die sich auf der Langen Nacht der Startups in Berlin präsentierten. Genauer: Im Atrium von Microsoft Unter den Linden. Um es kurz zu machen: Es war eine gelungene und auf gute Weise anstrengende Veranstaltung zur Vernetzung von Startups mit der Wirtschaft und Studierenden!

Wir waren eines der Startups im Bereich Data Analytics und zeigten neben unserer Software-as-a-Service Implisense Pro auch die Demo eines Startup Trackers, den wir extra für den Event erzeugt hatten.

Für viele Interessenten ist das Startup-Geschehen unübersichtlich und hoch dynamisch. Und genau dieser Eindruck erhärtet sich, wenn man die Veränderungen im Management und bei den Finanzen von 1.100 Startups aus Deutschland über die letzten 10 Jahre ablaufen lässt.

Der Startup Tracker visualisiert die Gründung und Veränderungen von ca. 1.100 Startups, welches wir mit einer selbst entwickelten Zählmethodik monatlich tracken. Aus der Mitte des Graphen werden zunächst die Bundesländer und anschließend die Amtsgerichte angezeigt. Dort werden die betrachteten Startups errichtet und Veränderungen gemeldet. In allen Bekanntmachungen der Startups werden Geschäftsführer oder Prokuristen mit ihrem jeweiligen Geburtsjahr genannt. Im Zeitverlauf zeigt sich, dass inbesondere an den Amtsgerichten Berlin (Charlottenburg), Hamburg und München viele Gründungen entstehen. In der Liste der Altersgruppen am linken Bildrand zeigt sich, dass vor allem Geschäftsführer und Prokuristen aus den Dekaden 1960 – 1980 kommen – mit wenigen Ausnahmen, wie z.B. 1985.

Unser Fazit der Veranstaltung: Eine nicht ohne Grund von Jahr zu Jahr stark wachsende Veranstaltung, die den Kontakt zwischen Startups, der Wirtschaft und nicht zuletzt den vielen StudentInnen auf Jobsuche sehr hilft. Wir sind im nächsten Jahr wieder dabei, wenn wir gefragt werden.

Besucher Lange Nacht der Startups 2015

Rückschau CeBIT 2014

Wir waren als junges Unternehmen erstmals auf der CeBIT vertreten. Tatsächlich sogar mit zwei Ständen und unserer brandneuen Software. Ein kurzer kommentierter Rückblick in Bildern.

CeBIT2014_Halle_9

In der uns aus der Vergangenheit gut bekannten Halle 9 durften wir auf dem Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie BMWi, Bereich Junge Unternehmen ausstellen.

CeBIT2014_Implisense_Halle9-Stand

Während dem Team vom BMWi ein ausdrückliches Lob für die Standbetreuung, das Rahmenprogramm und nicht zuletzt das klasse Catering ausgesprochen werden muss, so blieben die qualifizierten Besuche in Halle 9 deutlich unter unseren Erwartungen zurück. Insgesamt war der Eindruck, dass Halle 9 vor allem durch Studierende und Privatpersonen besucht wurde. Auch war es schwierig, die einzelnen Firmen auf dem BMWi-Stand zu finden. Die Hinweisschilder waren sehr klein gedruckt und aus einigen Rückfragen der Besucher konnte man erkennen, dass man als Person eher dem BMWi zugeordnet wurde, als dass man als eigenständiges Startup wahrgenommen wurde.

Ein anderes, besseres Bild ergab sich für uns in Halle 16 (CODE_n). In dieser Halle waren wir neben 50 internationalen Startups zum Thema “Driving the Data Revolution” vertreten.

CeBIT2014_Implisense_CODE_n_Halle_16

Allein die Innengestaltung der CODE_n Halle war ein Hingucker. Gestaltet wurde sie von Reed Kram und Clemens Weisshaar (Link zum Projekt).

CeBIT2014_Code_n_Halle_16_Interior

Die Terapixel-Bilder mit insgesamt 260 Metern Gesamtlänge stellten verschiedene Datenvisualisierungen dar. Eines davon die Worthäufungen aus den rund vier Milliarden Buchseiten im Zeitraum 1800 bis 2008. Spannend und wie so oft im Bereich Big Data Analytics: Es dauert eine Weile, bis man die gigantischen Datenvisualisierungen interpretieren kann und erst dann fallen Häufungen und Ausreisser in den Datenbeständen auf, die man jedoch ohne Hintergrundwissen und weiteren Analysen nicht erklären konnte.

Wir hatten einen Stand auf dem BITKOM Gemeinschaftsstand in der CODE_n Halle. Hier das Standteam um Hannes Korte, André Bergholz, Carina Göbel-Weidenbach und Andreas Schäfer (nicht im Bild).

CeBIT2014_Implisense_Crew

Auf dem Gemeinschaftsstand der BITKOM Get Started Initiative fühlten wir uns besonders gut aufgehoben.

CeBIT_2014_BITKOM_GetStarted_Stand

Hier stimmte die unmittelbare Peer-Group der vier weiteren ausgewählten Startups, vier weiteren Startups Aircloak (www.aircloak.com), IS Predict (www.ispredict.com), Semfox (www.semfox.com) und Tame (tame.it).

CeBIT2014_CODE_n_BITKOM_Stand_Implisense

Obendrein gab es einen Mini-Ping-Pong-Table – für unsere Besucher wie auch die Standteams. Nicht selten hat gerade das die Besucher angezogen, obwohl der Stand nicht betreut war. Gute Produkte verkaufen sich eben auch von selbst :-).

CeBIT2014_Implisense_PingPong

In der CODE_n Halle gab es neben diversen Vorträgen, Unternehmens-Pitches auch ein Pioneer’s Dinner für die Aussteller von CODE_n. Wir durften an diesem Dinner teilnehmen und uns an schwäbischen Spezialitäten erfreuen. Die GFT AG sitzt als Organisator von CODE_n in Stuttgart.

CeBIT2014_Pioneers_Dinner

Auf Einladung der Wissensfabrik durften wir an einer Podiumsdiksussion zum Thema “Big Data – ein neuer Markt entsteht, aber wer wird ihn besetzen?” teilnehmen. Teilnehmer waren Dr. Ingo Potthoff (UnternehmerTum), Dr. Klaus Diederich (Bosch Vorausentwicklung) und Dr. Stefan Ferber (Bosch Software Innovations). Hier war die Quintessenz, dass Startups interessante Use Cases im Bereich Big Data liefern können und in der Kooperation mit etablierten Unternehmen auch aus der Industrie leichter kommerzialisieren können. Das wurde insbesondere durch Beispiele seitens Bosch sehr deutlich, die weltweit die Kooperation mit interessanten Startups aufbauen.

CeBIT_Wissensfabrik_Implisense_Paneldiscussion_BigData

Die Besucher in der CODE_n Halle waren am Thema Big Data interessiert und konnten angesichts der gut sichtbaren Hinweisschilder bereits beim Rundgang “scannen”, ob sich ein Standbesuch lohnt. Nicht selten hatten wir die Reaktion erfahren, “endlich” auch mal was für den B2B Bereich anzubieten. Offenbar eine Reaktion auf die vielen weiteren Startups im Endkonsumenten-Bereich. CeBIT_2014_Implisense_Stand

Fazit der insgesamt 5 Messetage inkl. Eröffnungsfeier:

Für Implisense hat sich die Messe gelohnt. 1. Es lieferte eine gute Deadline, um das Produkt mit seinem neuen Feature der Linkanalyse fertigzustellen und zu bewerben. 2. Die Messe erlaubte ein effizientes Treffen vieler bestehender Kunden. 3. Neue Interessenten und Multiplikatoren unserer Lösung fanden sich auch. Durch den großzügigen Support des BMWi, dem BITKOM und der GFT war es dann auch für ein junges Unternehmen wie Implisense möglich, die Leitmesse in vollen Zügen mitzunehmen.