Implisense @ Sage CRM – Mayday 2016

Am Dienstag, den 31. Mai 2016 von 10:00 bis ca. 16:00 Uhr präsentieren wir gemeinsam mit unserem Sage Partner ISB Bonn bei der Deutschen Telekom AG, Friedrich-Ebert-Allee 140, EG, 53113 Bonn das neue CRM Plugin Implisense Connect für Sage.

Mit dem Implisense Connect Plugin für Sage CRM ist es z.B. möglich, neue Firmen mit allen wichtigen Stammdaten aus dem Datenbestand der Implisense anzulegen und sofort wichtige News zur Firma abzurufen. Möglich wird dies durch ein von der ISB Bonn entwickeltes Plugin, welches für Sage Nutzer erhältlich ist. Auf der Veranstaltung werden weitere Einblicke in die heutige und künftige Funktionalität und damit mögliche Use Cases gegeben.

Interessierte Nutzer können sich kostenlos bei der ISB Bonn anmelden: Anmeldung zur Veranstaltung

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Implisense auf der Langen Nacht der Startups 2015

Wir hatten kürzlich das Vergnügen, einer der ca. 150 Startups zu sein, die sich auf der Langen Nacht der Startups in Berlin präsentierten. Genauer: Im Atrium von Microsoft Unter den Linden. Um es kurz zu machen: Es war eine gelungene und auf gute Weise anstrengende Veranstaltung zur Vernetzung von Startups mit der Wirtschaft und Studierenden!

Wir waren eines der Startups im Bereich Data Analytics und zeigten neben unserer Software-as-a-Service Implisense Pro auch die Demo eines Startup Trackers, den wir extra für den Event erzeugt hatten.

Für viele Interessenten ist das Startup-Geschehen unübersichtlich und hoch dynamisch. Und genau dieser Eindruck erhärtet sich, wenn man die Veränderungen im Management und bei den Finanzen von 1.100 Startups aus Deutschland über die letzten 10 Jahre ablaufen lässt.

Der Startup Tracker visualisiert die Gründung und Veränderungen von ca. 1.100 Startups, welches wir mit einer selbst entwickelten Zählmethodik monatlich tracken. Aus der Mitte des Graphen werden zunächst die Bundesländer und anschließend die Amtsgerichte angezeigt. Dort werden die betrachteten Startups errichtet und Veränderungen gemeldet. In allen Bekanntmachungen der Startups werden Geschäftsführer oder Prokuristen mit ihrem jeweiligen Geburtsjahr genannt. Im Zeitverlauf zeigt sich, dass inbesondere an den Amtsgerichten Berlin (Charlottenburg), Hamburg und München viele Gründungen entstehen. In der Liste der Altersgruppen am linken Bildrand zeigt sich, dass vor allem Geschäftsführer und Prokuristen aus den Dekaden 1960 – 1980 kommen – mit wenigen Ausnahmen, wie z.B. 1985.

Unser Fazit der Veranstaltung: Eine nicht ohne Grund von Jahr zu Jahr stark wachsende Veranstaltung, die den Kontakt zwischen Startups, der Wirtschaft und nicht zuletzt den vielen StudentInnen auf Jobsuche sehr hilft. Wir sind im nächsten Jahr wieder dabei, wenn wir gefragt werden.

Besucher Lange Nacht der Startups 2015

HTPC 2015

HTPC Hannes Korte

Wir waren eingeladen, um auf der diesjährigen High-Tech Partnering Conference in den Dialog mit Großunternehmen zu treten. Organisiert wurde dieser Event vom High-Tech-Gründerfonds. Das Rahmenprogramm begann mit einer interessanten Keynote von der Geschäftsführung des High-Tech-Gründerfonds. Darin wurden u.a. einige Statistiken zum Fonds mitgeteilt (Quelle)

– 395 investments
– 1.200 founders
– Average age 5,5 years
– 1,2 billion € investment
– Total revenue: 500 mil. €
– Total dealflow >8.000 companies

Implisense ist nun Teil des High-Tech-Gründerfonds und im Software-Bereich des Fonds verortet:

Portfolio-Übersicht High-Tech-Gründerfonds

Weiterhin gab es eine Reihe von Pitches ausgewählter Startups des High-Tech-Gründerfonds – und wir waren mit dabei. Hannes Korte von Implisense ging als CTO auf die Bühne, um die Kundensuchmaschine von Implisense den Anwesenden vorzustellen und gleich ein Rätsel aufzugeben. Die Organisatoren hatten alle Startups auf der Bühne gebeten, jeweils eine Frage und vier mögliche Antworten für das Auditorium mitzugeben. Wir entschieden uns für folgende Frage und vier Antwortmöglichkeiten:

Quizfrage: “Gute Nachbarschaften sind wichtig für den Erfolg. – Welche haben wir gewählt?”

A = VC & Insolvenzverwalter
B = Fünf weitere Startup
C = Kneipe und Architekturbüro
D = Tischler und Künstlerin

Antwort bitte an: hello@implisense.com

Infos zur Veranstaltungen siehe HTPC 2015.

Anwendervortrag auf dem Big Data Summit 2014

Logo_Summit

Auf dem Big Data Summit 2014 haben wir vom BITKOM die Möglichkeit erhalten, über Big Data zur B2B- Vertriebsunterstützung gemeinsam mit Stephan Kreutzer von der Cisco Systems GmbH zu referieren. Anhand eines Kundenbeispiels werden wir veranschaulichen, wie der Einsatz von state-of-the-art Technologien in einem bislang wenig besetzten Themenfeld wie B2B Vertrieb in Deutschland aussieht und welche neuen Chancen für den Vertrieb von Lösungen entstehen.

Grundsätzlich geht es auf dem Big Data Summit 2014 am 26. März 2014 um die Frage, wie sich die steigende Flut vielfältiger Informationen, die im Unternehmen entsteht oder über alle Informationskanäle verfügbar ist, zügeln und über fundierte und zeitnahe Management-Entscheidungen in geschäftlichen Nutzen verwandeln lässt.

Die Veranstalter planen eine Keynote-, zwei Plenar- und neun weiteren Branchen- bzw. Themen-Sessions. Darin werden in insgesamt 33 Beiträgen Erfahrungen aus dem Big-Data-Einsatz in Unternehmen und in der Öffentlichen Verwaltung präsentiert.

Zu den Partnern der Veranstaltung gehören VOICE e.V., Fraunhofer-Gesellschaft, Gesellschaft für Informatik, TDWI Germany e.V., E-Finance Lab und Initiative code_n. Die Aussteller umfassen Blue Yonder, Cloudera, Compuware, Datameer, Empolis, Exasol, Google, Hortonworks, HP, IBM, Microsoft, MID, MongoDB, SAP, SAS, Software AG und Teradata.

Programm: www.bitkom-bigdata.de/programm/2014
Tickets: www.bitkom-bigdata.de/tickets

Weitere Informationen: www.bitkom-bigdata.de

Impulsvortrag Big Data zur B2B Vertriebsunterstützung

Logo IuK Tag

Auf dem IKT NRW Tag 2013 konnten wir im Forum „Big Data – Big Chances?” referieren. Der Titel des Impulsvortrags lautet “Big Data in der praktischen Anwendung zur B2B Vertriebsunterstützung”. In den vorangegangenen Vorträgen wurde deutlich, dass Big Data in vielen wirtschaftlichen wie gesellschaftlichen Anwendungsbereichen Potenziale heben kann. Mit Blick auf den bislang wenig unterstützten B2B Vertrieb wollte Dr. Andreas Schäfer skizzieren, wie ein “Intelligenzverstärker” – ein Wort von Heinz Nixdorf – im Vertrieb denkbar ist und stellte das anhand von drei Anwendungsszenarien der Sales Intelligence vor. Der Vortrag ist hier als PDF herunterladbar.

In einer anschließenden Podiumsdiskussion mit Herrn Karsten Beins von der Fujitsu Technology Solutions GmbH und Herrn Ulrich Hacker von der QSC AG ging es um die Beleuchtung von Chancen und Risiken in dem Thema Big Data. Hier wurde klar, dass Big Data ein Zusammenwirken von unterschiedlichen Expertisen und Domänen erfordert, damit es gesellschaftlich positiv genutzt werden kann. Auch wurde klar, dass eine Technologiefolgeabschätzung für die beteiligten Ingenieure kaum leistbar ist, während umgekehrt Soziologen zu wenig Einblicke in die laufende technische Entwicklung haben. Hier wurde deutlich und direkt von den Veranstaltern aufgegriffen, dass man zu diesem Thema weitere Austauschmöglichkeiten benötigt und anbieten möchte.

Wir haben den IKT Tag mit dem guten Gefühl verlassen, dass das Interesse – speziell auch seitens der KMU – an bereits nutzbaren und bezahlbaren Lösungen basierend auf Big Data hoch ist und es spannend bleibt, wie sich das Thema gesellschaftlich und technologisch in Richtung Smart Data weiter entwickeln wird.