Nachdem wir uns an dieser Stelle kürzlich den Firmographics als B2B-Pendant zu demografischen Daten gewidmet haben, wollen wir diesmal auf eine dritte Kategorie von Informationen zur Marktsegmentierung eingehen: die Technographics bezeichnen die technografische Segmentierung.

Auch Technographics dienen dazu, Personen oder Unternehmen anhand ihrer Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede bezüglich bestimmter Variablen zusammenzufassen – beziehungsweise von einander abzugrenzen. Um daraus ableiten zu können, wie wahrscheinlich diese sich für das eigene Produkt oder die eigene Leistung interessieren werden oder um die Ansprache in Marketing und Sales optimal auf diese Zielgruppe zuschneiden zu können.

Technographics Drohne

Was sind technografische Daten?

Technografische Daten geben Aufschluss über die von einer bestimmten Person oder Firma verwendete Hard- oder Software, ihr Nutzungsverhalten oder auch ihre Einstellungen zu bestimmten Technologien. So wie Demografie und Firmografie jeweils einen Steckbrief der zu beschreibenden Person beziehungsweise des Unternehmens liefern, erhalten Sie mithilfe einer technografischen Beschreibung also dessen oder deren IT-Profil.

Was sagen Technographics aus?

Der Einsatz von Technographics ergibt natürlich insbesondere in technologischen Umfeldern Sinn. Wenn Sie zum Beispiel eine Business Software anbieten, ist es für Sie logischerweise ein strategischer Vorteil, zu wissen, welche sonstigen Systeme in diesem Unternehmen bereits eingesetzt werden.

Doch auch jenseits IT-basierter Produkte und Dienstleistungen besitzen diese Daten einige Aussagekraft. So kann das Wissen um die Verwendung einer bestimmten branchenspezifischen Software Ihnen Erkenntnisse über bestimmte interne Abläufe liefern. Oder die Verwendung von vielen Cloud-Diensten gibt Ihnen Aufschluss über die Home-Office-Politik Ihrer Leads. Und so weiter – insbesondere durch die Verbindung der technografischen Daten mit firmografischen Informationen oder bestimmten Trigger Events lassen sich tiefgreifende Schlüsse ziehen.

Woher bekomme ich technografische Daten?

Informationen über die technischen Gegebenheiten in Ihrer Zielgruppe können Sie auf vielseitigen Wegen gewinnen. In manchen Fällen reicht es, ganz einfach danach zu fragen. Eventuell ist Ihr Support ja auch direkt beim Kunden und kann sich vor Ort selbst ein Bild machen. Eine weitere Möglichkeit sind digitale Crawler, die zum Beispiel Informationen über die IT-Umgebung Ihrer Website-Besucher auslesen. Aber auch Stellenanzeigen können eine wertvolle Quelle sein. Schauen Sie sich an, welche Software-Kenntnisse von potenziellen Mitarbeitern erwartet werden. Und selbstverständlich lassen sich solche Daten auch bei speziellen Dienstleistern einkaufen.

Besonders einfach kommen Sie an technografische Daten mithilfe von Implisense Pro. Dank intelligenter Filter können Sie hier sogar ganz gezielt nach Unternehmen mit bestimmten IT-Begebenheiten suchen.

Zugegeben: Die Interpretation technografischer Daten kann je nach Tätigkeit Ihres Unternehmens ein gewisses Maß an Kreativität und Assoziationsvermögen erfordern. Doch insbesondere in Verbindung mit Firmografics oder anderen Informationen, die Sie bereits über das jeweilige Unternehmen haben, können diese Ihnen die entscheidenden Impulse für eine vielversprechende Ansprache in Marketing und Vertrieb liefern. Und für IT-Unternehmen sind sie ohnehin Pflicht.

Probieren Sie es aus: Mit dieser Step-by-Step-Erkärung wird es ganz einfach, Firmen zu finden, die eine bestimmte Technologie (z.B. Mailchimp) verwenden.