Die TechCrunch Disrupt Messe in der Arena Berlin. Foto von Dr. Andreas Schäfer

Die TechCrunch Disrupt Berlin brachte vom 29.11 bis 30.11.2018 neue Startups mit Investoren in der Arena Berlin auf dem “alten Kontinent” zusammen. Das Themenspektrum reichte von Kryptowährungen, künstlicher Intelligenz, selbstfahrenden Fahrzeugen bis hin zu sozialen Initiativen und Innovationen zum Schutz der Umwelt und der Menschenrechte. Es war die zweite TechCrunch Disrupt in der Hauptstadt und die fünfte in ganz Europa.

TechCrunch Disrupt Messehalle

TechCrunch Disrupt Messehalle in der Arena Berlin. Foto von Dr. Andreas Schäfer

Eines der wichtigsten Elemente war die „Startup Alley“, in der die Teilnehmer mit Vertretern von über 400 Early-Stage Start-ups aus Europa sprechen konnten. Ausgewählte Start-ups konnten hier einen Stand belegen; die Stände waren thematisch organisiert. Implisense stellte im Themenbereich Machine Learning & Artificial Intelligence aus.

 

 

Implisense auf der Startup Alley Disrupt

Dr. André Bergholz von Implisense auf der Startup Alley. Foto von Dr. Andreas Schäfer

An unserem Stand begrüßten wir sowohl Investoren als auch Vertreter global tätiger Unternehmen. Diese interessierten sich insbesondere für unsere neue Profiling-Technologie für Firmen innerhalb und außerhalb Deutschlands. Wir haben diese Technologie im Forschungsprojekt CPP entwickelt und nun erstmals öffentlich in Produktform vorgestellt.

 

 

 

Chinese-Profile Implisense

Firmenprofil von Implisense in chinesischer Sprache

Wir haben die TechCrunch als eine sehr professionell organisierte Messe mit spannenden internationalen Startups und Investoren erlebt. Implisense wird gerne wieder dabei sein, wenn es eine Wiederholung auf dem alten Kontinent gibt!

Wer mehr über die Disrupt lesen möchte, findet hier weitere Informationen: Offizielle Seite der Disrupt